Hass Der Seele

Etwas drückt mich ein
und lässt mich allein.
Suche den Platz, um weiterzuleben,
aber kann ihn nicht anstreben.

Verzweifelt such ich umher
und sehe keinen Ausweg mehr.
Tief ist der Schmerz in meiner Seele
und der Dreck in meinem Schädel.
Will nur noch laufen und entkommen,
aber das Unsichtbare hat schon gewonnen.

Es drängt mich wieder in mein Glashaus
und schaut voll Hass aus seinem raus.
Beginne zu schreien
und verfluche alles um mich herum.

Fühle mich dumm und hilflos.
Wie es meinen Schmerz wohl genießen muss.
Meine Seele wird taub und alles wird still.
Ich weiß nicht, was ich machen will.

Greife zu meiner einzigen Waffe.
So beweiß ich mir,
dass ich mich selbst am meisten hasse.
Tief drücke ich das Messer in meinen Arm
und plötzlich wird er ganz warm.

Ich sehe das rote Wasser fließen
und spüre, wie tränen über meine Wangen gießen.
Ich rede mir ein jetzt wieder glücklich zu sein
und warte ab,
wie schnell wieder Vergangenheit wird aus diesem Schein.

11.5.07 23:36

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen